default_mobilelogo
default_mobilesplash

 

Wie gesagt, ich denke und schreibe in Bildern. Das änder nichts an der Tatsache, wie Sucht funktioniert, wie sie mir dir funktioniert.

 

Egal in welcher Lebenslage du dich befindest, sie kommt zu dir als dein bester Freund, hört dir zu, kümmert sich um dich, ist für dich da. Sie ist so lange das süsse, nette Mädchen, der beste und coolste aller Kumpels, bis du ihr so sehr verfallen bist, dass du ohne nicht mehr sein kannst. 

Hat sie sich dir zu Beginn vorsichtig genähert, ist zu dir gekommen, immer wenn du dich nach ihr gerufen hattest, hat sie sich längst häuslich bei dir zu Hause eingenistet und dann damit begonnen, sich langsam aber unaufhaltsam in deinen gesamten Alltag mit ein zu schleichen.

Du hast nicht gemerkt, dass sie schon längst überall mit dir zusammen unterwegs ist und sich in deinen Gedanken eingenistet hat wie eine Kracke in deinem Hirn. 

 

Wenn du endlich fest stellst, dass du dich in eine Abhängigkeit begeben hat, die dich einschränkt, dir die Luft zum atmen raubt und du dich nicht mehr frei bewegen kannst, weil alles was du denkst und tust von ihr durchdrungen sind, ist es zu spät, um dich einfach von ihr los zu sagen. Dann hält sie dich bereits derart in den eiskalten Klauen, dass es keinen Grund mehr für sie gibt, ihr wahres Gesicht vor dir zu verbergen und bei deiner ersten ernsthaften Rebellion reisst sie sich die Maske vom Gesicht und was du dann siehst, entbehrt jeder Beschreibung.

 

Das süsse Mädchen, der beste Kumpel, der Ritter in glänzender Rüstung - verwandelt sich in das wahre Monster, das sie/er ist. 

 

Nach eurer ersten ernsthaften Auseinandersetzung wirst du dich ihr wahrscheinlich unterwerfen. Du wirst nach ihrer Pfeiffe tanzen, wie es ihr beliebt. 

 

Jetzt wo du weisst, mit wem du dich da eingelassen hast, wirst du versuchen, heimlich und hinter ihrem Rücken, einen Ausweg für dich zu suchen. Du weisst, dass du das nicht mehr einfach beenden kannst, aber du beginnst, Strategien zu entwickeln, wie du dich aus ihren Fängen befreien kannst:

Du planst heute Abend mit Freunden weg zu gehen und tust es auch. Du versucht mit aller Kraft, dich wie früher mit deinen Kollegen zu amüsieren, aber die Stimme in deinem Kopf hört nicht auf, dir ins Ohr zu flüstern, dass du endlich zu ihr kommen sollst. Sie wird das so lange tun, bis du es nicht mehr aushältst, dich von deinen Kumpels verabschiedest und zu ihr gehst.

Am morgen danach quält dich dein Versagen, du nimmst dir erneut vor, heute Abend ohne sie zu verbringen. Dein Vorsatz ist gut, du willst nicht erneut versagen. Den ganzen Tag ringst du die säuselnde Stimme in deinem Kopf nieder, du bist stark, du kannst das, du bleibst standhaft den ganzen Tag. Auch als du abends fix und fertig nach Hause kommst, marschierst du nicht zum Kühlschrank, fährst du nicht nochmal los um sie ab zu holen. Du ziehst es durch. 

Das Hochgefühl am nächsten Tag ist berauschend und beflügelt durch deine grossartige Leistung nimmst du den neuen Tag in Angriff. Aber die Stimme in deinem Kopf beeindruckt das wenig, das säuseln hört nicht auf, egal wie oft du den Kopf schüttelst um das lästige summen weg zu schleudern. 

 

Es ist egal, wie lange du durchhält und dem Summen widerstehst. Über kurz oder lang wird dich dieser 7x24h dauernde Singsang in deinem Kopf derart ermüden, dass du auf nichts anderes mehr konzentrieren kannst. 

Das ist der Moment, wo aus dem Singsang wieder eine klare Ansage wird und diese lautet: 

 

"Ich weiss, dass du es schwer hast. Komm zu mir. Ich bin für dich da. Du brauchst das nicht alleine durch zu stehen, wir schaffen das zusammen, ich zeige dir wie."

Vor Erleichterung wirst du innerlich aufheulen und wie ein Kind, das vom Rad gefallen und sich das Knie aufgeschlagen hat, wirst du zu ihr laufen, denn du hast keine Kraft mehr, diesen Kampf mit dir selber alleine zu bestehen und du brauchst sie, du brauchst ihren Trost.

 

Du wirst diese Teufelskreis sehr lange tanzen. Immer wieder wirst du dich aufraffen, all deine Kraft, all deinen Mut zusammen nehmen und versuchen, dem Kreis zu entkommen, den Klauen des Dämons in dir zu entfliehen. 

Aber das hier ist erst der Anfang, nur eines von tausend weiteren, ähnlichen Szenarios. Du bist noch lange nicht an dem Punkt, wo du diesen Kampf gegen Goliath gewinnen kannst.

 

Du kannst ihn gewinnen! Aber vorher musst du durch die Hölle und zurück.